Schüler > Berufswelten entdecken mit der Virtual Work Experience

Mit der Virtual Work Experience in virtuelle Berufswelten eintauchen.

Logo des Projektes sprungbrett into work virtual work experience

Unbekannte Berufe entdecken und ausprobieren, was einem gefällt – noch immer ist ein Praktikum das beste Mittel, um seinen Traumberuf zu finden. Die „Virtual Work Experience“ ergänzt das klassische Schülerpraktikum mit einer virtuellen Variante. Die Virtual Work Experience ist eine frei zugängliche Software zum Einsatz in bayerischen Berufs- und Mittelschulen, speziell in Berufsintegrations- und Deutschklassen.

Mit Hilfe eines Virtual Reality (VR)- Systems können die Schüler*innen in Berufswelten eintauchen und Einblicke in wenig zugängliche Bereiche der Arbeitswelt erhalten. Der erste virtuelle Raum ist die Nachbildung einer detailgetreuen Werkstatt mit gängigen Maschinen der Metall- und Elektroindustrie sowie der Glasindustrie. Die spielerische Auseinandersetzung mit den virtuellen Maschinen erlaubt Rückschlüsse auf Fähigkeiten und Stärken der Jugendlichen, etwa Geschicklichkeit, technisches Verständnis oder logisches und räumliches Denken.

Die Besonderheit des Projekts ist die zeitliche und räumliche Flexibilität. Zum Einsatz kommen Oculus Quest VR-Brillen, die als Klassensatz kostenfrei ausgeliehen und ohne besondere Vorkenntnisse von Lehrkräften im Unterricht eingesetzt werden können.

Wie das genau funktioniert, erfahren Sie in folgendem Erklärvideo.

Ziele

  • Jungen Geflüchteten und Zugewanderten realitätsnahe Erfahrungen in wenig zugänglichen Bereichen der Arbeitswelt ermöglichen.

  • Berufsorientierung ortsunabhängig gestalten.

  • Berufsorientierung trotz Sprachbarrieren ermöglichen.

  • Kulturfaire Kompetenzmessung ermöglichen.

  • Interesse für bestimmte Berufsfelder oder Tätigkeiten wecken.

Kompetenzmessung mit der Virtual Work Experience

Die VWE-Anwendung bietet neben der Möglichkeit einer praktischen Erfahrung auch eine anforderungsorientierte Auswertung der individuellen Leistung. Insgesamt erhalten die Schüler*innen Rückschlüsse auf sieben Kompetenzen:

     

Logisches Denken Merkfähigkeit
Praktisch-technisches Verständnis Konzentrationsfähigkeit
Rechenfähigkeit Sorgfalt
Räumliches Denken  

 

Die individuellen Leistungsergebnisse der Schüler*innen werden mit einer ID anonymisiert in einer Datenbank gespeichert und als Prozentrang ausgegeben. Die Lehrkraft kann mit der ID später die Ergebnisse abrufen und die Erkenntnisse nutzen, um konkrete Praktikums- und Berufsempfehlungen abzuleiten.

Die Verknüpfung mit personenbezogenen Daten ist nur für autorisierte Lehrkräfte zum Zweck der Berufsorientierung möglich. Der/die Schüler*in erhält zudem ein Zertifikat über seine/ihre Leistung. Nähere Informationen zur Kompetenzmessung finden Sie im Leitfaden für Lehrkräfte.

Die Maschinen der Virtual Work Experience

Derzeit stehen den Nutzer*innen des VR-Systems fünf interaktive Stationen zur Verfügung.

Im Bereich Metall befinden sich drei Stationen: An der "Hydraulikpresse" kann ein Metallrohling bearbeitet werden. An der "CNC-Fräse" hat der Spieler die Aufgabe, einen Rohling nach einer vorgegebenen Vorlage zu fräsen. Mit dem "Schweißgerät" muss ein vorgegebener Weg durch ein Labyrinth geschweißt werden.

Im Bereich Glas befinden sich zwei Stationen: An der Station "Hohlglas" müssen Flaschen auf unterschiedliche Fehler hin geprüft werden. Die Ergebnisse werden in einem Protokoll dokumentiert. An der Station "Flachglas" werden große Glasscheiben nach vorgegebenen Formen bearbeitet und geschnitten.

Die Virtual Work Experience wird Schritt für Schritt ausgebaut und mit weiteren Berufsbildern ergänzt. Einen ersten Eindruck von den Stationen und Maschinen bekommen Sie mit den Bildern und Videos auf dieser Seite.

Kontakt

Projektleitung Technik Ausleihe/Leitfaden
Christina Schned Dirk Schönland  Florian Heel
Tel.: 089 / 44 108 – 175    Tel.: 089 / 44 108 – 134   Tel.: 089 / 44 108 – 159
christina.schned@bbw.de dirk.schoenland@bbw.de  florian.heel@bbw.de

Die Virtual Work Experience wird umgesetzt von:

- Hauptförderer - vbw
- Projektträger - SW
Javascript is currently disabled.
This site requires Javascript to function correctly.
Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren